Schutzgebiete

Das Bundesnaturschutzgesetz und das Bayerische Naturschutzgesetzermöglichen es, bestimmte Teile von Natur und Landschaft zusammen mit ihren Schutzgütern durch öffentliches Recht zu schützen.

 

Die unterschiedlichen Schutzgebiete können hinsichtlich ihrer Größe, ihres Schutzzwecks und ihrer Schutzziele und den daraus abzuleitenden Nutzungseinschränkungen unterschieden werden. Die wichtigsten Schutzgebietskategorien sind: Nationalparke, Naturschutzgebiete, Biosphärenreservate, Landschaftsschutzgebiete und Naturparke sowie die Schutzgebiete gemäß NATURA 2000 (FFH-Gebiete). Sie können sich überlagern oder sind in wenigen Einzelfällen sogar deckungsgleich. Des Weiteren existieren noch Naturdenkmäler und geschützte Landschaftsbestandteile. Dabei handelt es sich um punktuelle bzw. sehr kleinflächige Schutzgebiete, die Einzelschöpfungen der Natur bzw. Elemente mit besonderer Bedeutung für den Naturhaushalt und zur Belebung und Gliederung der Landschaft bewahren sollen.


Das bekannteste Schutzgebiet im Landkreis Berchtesgadener Land ist der Nationalpark Berchtesgaden als einziger Alpennationalpark in Deutschland. Zudem belegen drei Naturschutzgebiete (Aschau, Schwarzbach und ein Teilbereich der Östlichen Chiemgauer Alpen), 20 Landschaftsschutzgebiete, 58 Naturdenkmäler, 16 geschützte Landschaftsbestandteile sowie Natura 2000 – Gebiete die Vielfältigkeit der Naturausstattung und den hohen Stellenwert des Naturschutzes im Landkreis Berchtesgadener Land.


Darüber hinaus ist der gesamte Landkreis Berchtesgadener Land als Biosphärenregion ausgewiesen. 

 

Auf den jeweiligen Unterseiten finden Sie Detailinformationen zu einzelnen Schutzgebieten.

Übersichtskarte der Schutzgebiete im Landkreis Berchtesgadener Land