Drittstaater

Staaten, die nicht Mitglied oder Vertragspartei der EU sind, werden gemeinhin als Drittstaaten bezeichnet. Für alle Staatsbürger der Drittstaaten gilt das Aufenthaltsgesetz (AufenthG), sofern sie nicht bevorrechtigte Personen sind. Die Schweiz nimmt momentan eine Sonderrolle ein.

 

Bei den Drittstaaten unterscheidet man zwischen den positiven und negativen Drittstaaten. Für Drittstaatsangehörige ergeben sich nach der EU-Visa-Verordnung bestimmte Rechte und Pflichten.


Hierbei sind Positivstaatler gem. Art. 1 II EU-VisaVO diejenigen, die bei der Einreise in die Schengener Staaten sichtvermerksfrei für bis zu drei Monate einreisen dürfen. Bei einer Aufenthaltsdauer über drei Monate gelten §§ 16 - 41 AufenthV. Negative Drittstaater brauchen gem. Art. 1 I EU-VisaVO für ihre Einreise in die Europäische Union ein gültiges Visum.