Fahrerlaubnis

Die Fahrerlaubnisverordnung (FeV) regelt seit 18. August 1998 die Zulassung von Personen im Straßenverkehr. Sie ersetzt die bis zu diesem Zeitpunkt geltenden Regelungen in Teil A der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung. Mit der Neuregelung wurde insbesondere die Harmonisierung des Fahrerlaubnisrechts auf europäischer Ebene nachvollzogen. Sichtbarstes Zeichen dieser Umstellung war die Einführung des Führerscheins im Scheckkartenformat, der seitdem anstatt der alten grauen und rosafarbenen Dokumente ausgegeben wird. Daneben sind seit diesem Zeitpunkt auch die Fahrerlaubnisklassen EU-weit einheitlich geregelt.

 

Aufgrund europarechtlicher Vorgaben werden seit dem 19. Januar 2013 auch Führerscheine, die bisher unbefristet erteilt wurden, mit einer maximalen Frist von 15 Jahren ausgestellt. Nach Ablauf dieser Frist werden lediglich die Führerscheindokumente umgetauscht, um insbesondere das Foto in regelmäßigen Abständen zu aktualisieren. Der Umtausch hat keinerlei Auswirkungen auf die Fahrerlaubnis und ist daher auch mit keiner ärztlichen Untersuchung oder einer Fahrprüfung verbunden.


Bis 2033 sind zusätzlich alle bisher unbefristet ausgestellten Führerscheine erstmalig umzutauschen.

 

Nähere Informationen sowie die entsprechenden Ansprechpartner finden Sie auf den jeweiligen Informationsseiten.