Umschreibung eines ausländischen Führerscheins in einen deutschen Führerschein

Wenn Sie aus einem so genannten Drittstaat (außerhalb der EU) in den Landkreis Berchtesgadener Land gezogen sind, dürfen Sie noch maximal 6 Monate mit Ihrem ausländischen Führerschein fahren.


Grundsätzlich werden drei Kategorien von ausländischen Fahrerlaubnissen unterschieden:

>> Führerscheine aus den EU/EWR-Staaten (EWR = Island, Liechtenstein, Norwegen)

Sollten Sie einen Führerschein aus einem EWR-Staat haben, brauchen Sie diesen nicht umschreiben lassen. Es gelten allerdings ab Wohnsitznahme die Befristungen nach deutschem Recht. Die Fahrerlaubnisse der Klassen C und D sind in Deutschland befristet. Sollte seit Erteilung einer dieser Fahrerlaubnisklassen mehr als 5 Jahre vergangen sein, müssen Sie diese verlängern lassen.


Für die Umschreibung benötigen Sie je nach Fahrerlaubnisklasse folgende Unterlagen:

Umschreibung einer EU-/EWR-Fahrerlaubnis

  • Ausweis/Reisepass
  • gegebenenfalls Aufenthaltstitel
  • aktuelles, biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • ausländischer Originalführerschein

bei gleichzeitiger Verlängerung der Gültigkeit der Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D und/oder DE:

bei den Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE zusätzlich:

  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens (bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre)
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr)
  • gegebenenfalls  Bescheinigung über die (beschleunigte) Grundqualifikation bzw. Weiterbildung bei gewerblicher Güter- oder Personenbeförderung

bei den Klassen D1, D1E, D, DE zusätzlich:

  • aktuelles, erweitertes, behördliches Führungszeugnis
  • Ab dem 50. Lebensjahr Eignungsuntersuchung nach Anlage 5 Nr. 2 FeV

Kosten

  • zwischen 40,10 Euro und 54,90 Euro
  • gegebenenfalls  zusätzlich. 13,00 Euro Gebühr Führungszeugnis
  • gegebenenfalls  zusätzlich 28,60 Euro bei Eintragung Schlüssel 95

>> Führerscheine aus Drittstaaten, die durch die Bundesrepublik Deutschland anerkannt wurden (sog. Listenstaat)

Den Führerschein müssen Sie innerhalb von 6 Monaten umschreiben lassen. Die Umschreibung erfolgt im einfacheren Verfahren. Es ist keine Prüfung oder nur eine Teilprüfung erforderlich. 

Für die Umschreibung benötigen Sie je nach Fahrerlaubnisklasse folgende Unterlagen:

Umschreibung einer Fahrerlaubnis aus einem Listenstaat nach Anlage 11 FeV: A1, A2, A, B, BE, AM, L, T

  • Ausweis/Reisepass
  • Ggf. Aufenthaltstitel
  • aktuelles, biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • ausländischer Originalführerschein
  • gegebenenfalls amtliche Übersetzung des Führerscheins

für die Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE

zusätzlich:

  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens (bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre)
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr)
  • gegebenenfalls Bescheinigung über die (beschleunigte) Grundqualifikation bei gewerblicher Güter- oder Personenbeförderung 

für die Klassen D1, D1E, D, DE

zusätzlich:

  • aktuelles, erweitertes, behördliches Führungszeugnis 
  • ab dem 50. Lebensjahr Eignungsuntersuchung nach Anlage 5 Nr. 2 FeV

Kosten

  • zwischen 40,10 Euro und 54,90 Euro
  • gegebenenfalls zusätzlich. 13,00 Euro Gebühr Führungszeugnis
  • gegebenenfalls zusätzlich 28,60 Euro bei Eintragung Schlüssel 95

>> Führerscheine aus Drittstaaten, die nicht durch die Bundesrepublik Deutschland anerkannt wurden

Den Führerschein müssen Sie innerhalb von 6 Monaten umschreiben lassen. Hier besteht immer Prüfungspflicht. Es muss eine theoretische und praktische Prüfung abgelegt werden. Eine Fahrausbildungspflicht besteht nicht.

Für die Umschreibung benötigen Sie je nach Fahrerlaubnisklasse folgende Unterlagen:

für die Klassen A1, A2, A, B, BE, AM, L, T

  • Ausweis/Reisepass
  • Aufenthaltstitel
  • aktuelles, biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • ausländischer Originalführerschein
  • gegebenfalls amtliche Übersetzung des Führerscheins
  • Teilnahmebescheinigung "Erste-Hilfe-Kurs" (9 Unterrichtseinheiten)
  • Sehtestbescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre)

für die Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE

zusätzlich:

  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens (bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre) statt Sehtest
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr)
  • Bescheinigung über die (beschleunigte) Grundqualifikation bei gewerblicher Güter- oder Personenbeförderung

für die Klassen D1, D1E, D, DE

zusätzlich:

  • aktuelles, erweitertes, behördliches Führungszeugnis
  • Eignungsuntersuchung nach Anlage 5 Nr. 2 FeV

Kosten

  • 62,50 Euro
  • ggf. zusätzlich 5,10 € Überprüfung der Meldedaten
  • ggf. zusätzlich 28,60 € Eintragung Schlüssel 95
  • ggf. zusätzlich 13,00 € Gebühr Führungszeugnis