Vollzeitpflege

Nicht alle Kinder können zu jedem Zeitpunkt in ihrer Familie leben. Pflegekinder kommen meist aus Familien, in denen die Eltern ihrer Rolle als versorgende, schützende Eltern nicht gerecht werden. Oft sind sie aus unterschiedlichsten Gründen - vorübergehend oder dauerhaft - nicht in der Lage, ihren Kindern das zu geben, was sie für eine gesunde Entwicklung benötigen. Wenn Kinder von ihren Eltern nicht nach ihren Bedürfnissen versorgt werden, bieten Pflegefamilien eine wichtige Alternative.


Pflegekinder leben dann mit zwei Familien. Das Pflegekind ist und bleibt leibliches Kind seiner Eltern, lebt jedoch mit und in einer anderen Familie, der Pflegefamilie. Die Pflegefamilie kann dadurch die Familie in deren Lebenssituation bei der Erziehung und Betreuung des Kindes unterstützen.


In der Regel bestehen die Kontakte des Kindes zu den Eltern im Rahmen eines grundsätzlichen Umgangsrechtes weiter. Die Häufigkeit der Besuchskontakte wird gemeinsam mit dem Jugendamt, den Eltern und den Pflegeeltern vereinbart. Dabei werden verschiedene Kriterien berücksichtigt, wie die Lebenssituation der Eltern, das Alter und der Entwicklungsstand des Kindes, der bestehenden Beziehungen und die geplante Dauer des Pflegeverhältnisses.


Die Rückkehr eines Kindes wird prinzipiell angesteuert, wenn es den Eltern gelingt, innerhalb eines vertretbaren Zeitrahmens ihre Erziehungsfähigkeit wieder herzustellen und zu stabilisieren. Zu berücksichtigen ist dabei, inwiefern sich die Beziehung des Kindes zu seinen Eltern und der Pflegefamilie entwickelt hat.

Pflegeformen

Es gibt verschiedene Formen der Vollzeitpflege:

Dieses Pflegeverhältnis ist für Kinder und Jugendliche vorgesehen, die für einen befristeten Zeitraum nicht in der Familie leben können.


In diesem begrenztem Zeitraum, meist zwischen einigen Wochen bis zu einem halben Jahr, soll die Pflegefamilie einen geschützten Rahmen bieten. Ziel ist die Rückkehr des Kindes.

Dieses Pflegeverhältnis hat zum Ziel, die Familie, die sich in akuten und vielfältigen familiären Belastungs- und Krisensituationen befindet, längerfristig - ein bis drei Jahre - zu entlasten.


Während dieser Zeit sollen die Eltern die familiären Rahmenbedingungen und Erziehungsverantwortung so verändern, dass das Kind wieder in die eigene Familie zurückkehren kann. Gelingt dies nicht, kann daraus eine Pflege auf Dauer werden.

Dieses Pflegeverhältnis ist für Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren Eltern leben können, da diese die Erziehung  und Versorgung ihres Kindes trotz fachlicher Unterstützung nicht sicherstellen können.

Verwandtenpflege ist bei allen Pflegeformen möglich.


Das Jugendamt installiert das Pflegeverhältnis mit verwandten Pflegeeltern jedoch nur, wenn die Voraussetzungen für die Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege vorliegen, wie auch bei jedem anderen Pflegeverhältnis.