Jagdschein beantragen

Wer die Jagd mit Schusswaffen oder mit Greifvögeln ausüben will, muss einen auf seinen Namen lautenden gültigen Jagdschein besitzen, diesen bei Ausübung der Jagd mit sich führen und auf Verlangen Polizeibeamten sowie Jagdschutzberechtigten vorzeigen.

 

Voraussetzungen für die Erteilung eines Jagdscheines sind:

  • jagdrechtliche/waffenrechtliche Zuverlässigkeit sowie persönliche Eignung
  • bestandene deutsche (bzw. anerkannte ausländische) Jägerprüfung
  • für den Falknerjagdschein eine Falknerprüfung
  • abgeschlossene Jagdhaftpflichtversicherung (Mindest-Deckungssumme: 500.000 Euro für Personenschäden sowie mindestens 50.000 Euro für Sachschäden)


Sowohl der Jagd- als auch der Falknerjagdschein werden als Jahresjagdschein für ein oder drei Jagdjahre (1. April bis 31. März) oder als Tagesjagdschein für 14 aufeinanderfolgende Tage erteilt. Diese berechtigen zur Ausübung der Jagd im Bundesgebiet. Der Jagdschein ermöglicht zudem den Erwerb von Jagdwaffen. Für die Ausübung der Jagd ist neben dem Jagd- bzw. Falknerjagdschein noch die Zustimmung des jeweiligen Revierinhabers notwendig.


Personen, die das sechzehnte Lebensjahr vollendet haben, aber noch nicht 18 sind, darf nur ein Jugendjagdschein erteilt werden.


Für die Ausübung der Jagd in bestimmten Ländern, beispielsweise in Tschechien, muss der Jagdschein mit einer Apostille versehen sein. Diese ist bei der zuständigen Bezirksregierung, also der Regierung von Oberbayern zu beantragen. Benötigt wird in der Regel eine beglaubigte Kopie des Jagdscheins, welche Sie beim Landratsamt oder bei Ihrer Wohnsitzgemeinde beantragen können.

  • Prüfungszeugnis über eine bestandene Jägerprüfung / Falknerprüfung (Vorlage bei Erstausstellung in unserem Haus) - Deutsche im Sinne des Art. 116 GG benötigen zwingend eine deutsche Jägerprüfung
  • Bestätigung über das Vorliegen einer Jagdhaftpflichtversicherung, die den beantragten Geltungszeitraum des Jagdscheines abdeckt
  • bei Verlängerung das aktuelle Jagdscheinheft
  • bei Erst- oder Neuausstellung des Jagdscheinheftes ein aktuelles Passbild (muss nicht biometrisch sein)


Zusätzlich bei Personen, deren Wohnsitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland ist:

  • Europäischer Feuerwaffenpass oder anderweitiger Nachweis über die Zuverlässigkeit (gegebenenfalls vorher bitte beim zuständigen Sachbearbeiter nachfragen)
  • Nachweis einer Jagdausübungsberechtigung (z. B. Jagdeinladung oder Begehungsschein) für ein Jagdrevier im Landkreis Berchtesgadener Land
  • Bei Ausländern genügt statt der Vorlage des Prüfungszeugnisses auch der aktuell gültige ausländische Jagdschein, wenn nur ein Tagesjagdschein beantrag wird

Häufig gestellte Fragen

Die Kosten für die Erteilung bzw. Verlängerung eines Jagdscheines setzen sich aus einer Verwaltungsgebühr und einer Jagdabgabe zusammen:

  • Dreijahresjagdschein: 150 Euro (90 Euro Gebühr und 60 Euro Jagdabgabe)
  • Jahresjagdschein: 60 Euro (40 Euro Gebühr und 20 Euro Jagdabgabe)  
  • Tagesjagdschein: 15 Euro (10 Euro Gebühr und 5 Euro Jagdabgabe)  
  • Jugendjagdschein: 37,50 Euro (25 Euro Gebühr und 12,50 Euro Jagdabgabe)  
  • Falknerdreijahresjagdschein: 35 Euro (20 Euro Gebühr und 15 Euro Jagdabgabe)
  • Falknerjahresjagdschein: 15 Euro (10 Euro Gebühr und 5 Euro Jagdabgabe)  
  • Falknertagesjagdschein: 7,50 Euro (5 Euro Gebühr und 2,50 Euro Jagdabgabe)
  • Jagdschein-Zweitschrift: 20 Euro (Gebühr)  


Der fällige Gesamtbetrag kann an der Kasse bar, aber auch per EC-Karte oder als Überweisung entrichtet werden.

  • Jägerprüfungszeugnis (Deutsche im Sinne des Art. 116 GG benötigen zwingend eine deutsche Jägerprüfung)

  • Bestätigung über das Vorliegen einer Jagdhaftpflichtversicherung, die den beantragten Geltungszeitraum des Jagdscheines abdeckt

  • bei Verlängerung das aktuelle Jagdscheinheft

  • bei Erst- oder Neuausstellung des Jagdscheinheftes ein aktuelles Passbild (muss nicht biometrisch sein)


Den Nachweis über die notwendige Zuverlässigkeit holt das Landratsamt ein. Sie müssen sich selbst nicht um ein Führungszeugnis kümmern.

  • Jägerprüfungszeugnis (Deutsche im Sinne des Art. 116 GG benötigen zwingend eine deutsche Jägerprüfung.), wenn ein Jahresjagdschein beantrag wird

  • entsprechender aktuell gültiger ausländischer Jagdschein, wenn ein Tagesjagdschein beantrag wird (gilt nur für Ausländer)

  • EU-Feuerwaffenpass oder polizeiliches Führungszeugnis (gegebenenfalls bitte bei beim zuständigen Sachbearbeiter nachfragen)

  • Bestätigung über das Vorliegen einer Jagdhaftpflichtversicherung, die den beantragten Geltungszeitraum des Jagdscheines abdeckt

  • bei Verlängerung das aktuelle Jagdscheinheft

  • bei Erst- oder Neuausstellung des Jagdscheinheftes ein aktuelles Passbild (muss nicht biometrisch sein)

  • Nachweis einer Jagdausübungsberechtigung (z. B. Jagdeinladung oder Begehungsschein) für ein Jagdrevier im Landkreis Berchtesgadener Land

Für die Ausstellung einer Zweitschrift wird immer ein aktuelles Passbild benötigt.

  • Bei Diebstahl des Jagdscheinheftes ist die Anzeige, die Sie bei Ihrer örtlich zuständigen Polizeiinspektion gestellt haben, vorzulegen.
  • Bei Verlust oder Zerstörung des Jagdscheinheftes ist die Verlustanzeige (PDF) ausgefüllt vorzulegen.

Für die Ausübung der Jagd in bestimmten Ländern, bspw. in Tschechien, muss der Jagdschein mit einer Apostille versehen sein. Diese ist bei der zuständigen Bezirksregierung, also der Regierung von Oberbayern zu beantragen. Benötigt wird in der Regel eine beglaubigte Kopie des Jagdscheins, welche Sie bei uns erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Die Verlängerung des Jagdscheines mit Gültigkeit ab dem 1. April kann natürlich schon vorher beantragt werden. Wir bitten jedoch zu berücksichtigen, dass die Ausstellung bzw. Verlängerung für das neue Jagdjahr aus technischen Gründen ab Anfang März erfolgt.