Aufgaben der Lebensmittelüberwachung

Als staatlicher Lebensmittelkontrolleur darf nur eingesetzt werden, wer Meister oder Techniker in einem Lebensmittelberuf (z.B. Küchenmeister, Metzgermeister, Bäckermeister) ist und eine zweijährige theoretische und praktische Ausbildung mit anschließender staatlicher Anstellungsprüfung für den „Technischen Überwachungsdienst zum Schutz der Verbraucher in der Fachlaufbahn Naturwissenschaft und Technik“ absolviert hat.  

 

Einige der Aufgaben:

  • Überwachung des Verkehrs mit Lebensmitteln, Tabakerzeugnissen, kosmetischen Mitteln, Bedarfsgegenständen und freiverkäuflichen Arzneimitteln
  • Durchführung risikoorientierter Betriebskontrollen
  • Beobachtung und Beurteilung möglicher schädlicher Einflüsse auf Lebensmittel durch chemische, thermische und/oder mikrobiologische Quellen
  • Auswahl und Entnahme von Proben und Gegenproben nach eigenem, fachkundigem Ermessen bzw. nach amtlichen Vorgaben sowie die hierzu erforderliche Dokumentation
  • Importproben an der Zollstelle Walserberg
  • Überprüfung von Warenströmen inner- und außerhalb von Betrieben (Rückverfolgbarkeit)
  • Erfassung und Führung der Daten der zu überwachenden Betriebe
  • Aneignung, Aktualisierung und Umsetzung aller Vorschriften des Rechtsgebietes des Verbraucherschutzes und weiterer tangierender Vorschriften
  • Ansprechpartner für Gewerbetreibende und Verbraucher
  • Anordnung und Überwachung von Rückrufaktionen 

RÄUMLICHE ZUSTÄNDIGKEIT DER LEBENSMITTELÜBERWACHUNGSBEAMTEN

Die Zuständigkeit der Lebensmittelüberwachungsbeamten des Landkreises ist nach Gemeinden geregelt. Unter Kontakt finden Sie, wer in Ihrer Gemeinde zuständig ist.