Feuerwehrwesen & Kreisbrandinspektion

Zu den Aufgaben der Feuerwehren gehört nicht nur der abwehrende Brandschutz (z. B. Brandbekämpfung), sondern auch der technische Hilfsdienst (z. B. Verkehrsunfälle, Schadenereignisse mit Gefahrstoffen oder Unwetterereignisse), die inzwischen den Großteil der Feuerwehreinsätze darstellen.

 

Der Feuerwehrdienst wird grundsätzlich ehrenamtlich geleistet. Feuerwehrdienst können alle geeigneten Personen vom vollendeten 18. bis zum vollendeten 65. Lebensjahr in der Gemeinde leisten, in der sie eine Wohnung haben und in der Gemeinde, in der sie einer regelmäßigen Beschäftigung oder Ausbildung nachgehen, in besonderen Fällen auch in den Nachbargemeinden. Jugendliche können frühestens vom vollendeten 12. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr als Feuerwehranwärter Feuerwehrdienst leisten.


Im Landkreis Berchtesgadener Land gibt es 22 gemeindliche Freiwillige Feuerwehren, eine Werkfeuerwehr und eine Bundeswehrfeuerwehr.


Die Kreisbrandinspektion wird vom Landratsamt Berchtesgadener Land aufgestellt, um die fachliche Dienstaufsicht für die Landkreisfeuerwehren zu gewährleisten.


Geleitet wird die Kreisbrandinspektion vom Kreisbrandrat. Dieser wird auf Vorschlag des Landrats von den Kommandanten des Landkreises auf sechs Jahre gewählt.


Der Kreisbrandrat teilt das Kreisgebiet im Einvernehmen mit dem Landratsamt in Feuerwehrinspektionsbereiche ein. Für die Leitung der Bereiche bestellt er im Benehmen mit den Kommandanten des jeweiligen Bereichs Kreisbrandinspektoren als seine Vertreter. Auch bestellt er Kreisbrandmeister zu seiner Unterstützung und zur Unterstützung der Kreisbrandinspektoren.


Der Kreisbrandrat hat das Landratsamt, die Gemeinden und die Feuerwehren in Fragen des Brandschutzes und des technischen Hilfsdienstes zu beraten und zu unterstützen. Er hat die Feuerwehren zu besichtigen und für die umfangreichen Ausbildungsveranstaltungen Sorge zu tragen. Ebenso hat er die Aufgaben der „Brandschutzdienststelle“ wahrzunehmen.

Wichtige Verhaltensregeln

Wichtige Verhaltensregeln zum Umgang mit Feuer und Licht, brandgefährlichen Geräten und Arbeiten, zu brandgefährlichen Stoffen und zu Rettungswegen enthält die Verordnung über die Verhütung von Bränden (VVB).


Die Nichtbeachtung dieser Regelungen gefährdet nicht nur Leben, Gesundheit und Sachwerte, sondern kann auch mit erheblicher Geldbuße geahndet werden.