Erwartungen an die Pflegeeltern

Für die Aufnahme eines Pflegekindes muss keine pädagogische Berufsausbildung vorliegen. Es können grundsätzlich verheiratete Paare, nicht verheiratete Paare, Einzelpersonen, mit oder ohne eigene Kinder, aber auch Verwandte als Pflegepersonen in Frage kommen. 


Es ist es oft günstiger, wenn in Pflegefamilien Vater und Mutter als Rollenvorbilder dem Kind zur Verfügung stehen. Zudem können eigene Kinder der Pflegeeltern dem Pflegekind Vorbild und Partner für soziales Lernen sein. Die Erfahrungen zeigen, dass ein Altersabstand zwischen Pflegepersonen und Pflegekind, der am ehesten einem natürlichen Eltern-Kind-Verhältnis entspricht, für den Beziehungsaufbau günstiger ist. 


Besonders wichtig sind auch persönliche Eigenschaften der Pflegeeltern, wie Freude am Zusammenleben mit Kindern, Fähigkeit und Wunsch, Liebe entgegenzubringen, erzieherische Erfahrungen und Fähigkeiten, Geduld, Zeit und Belastbarkeit. Auch Offenheit und Toleranz gegenüber ungewöhnlichen und fremden Verhaltensweisen werden zu den Erwartungen gezählt.


Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Pflegefamilien gesicherte wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen, die frei von stark belastenden finanziellen Verpflichtungen sind. Der Wohn- und Lebensraum sollte groß genug sein, damit das Pflegekind seinen Platz findet.