Gewässerunterhaltung

Die Unterhaltung eines oberirdischen Gewässers umfasst seine Pflege und Entwicklung als öffentliche Verpflichtung. Hierzu gehören insbesondere die Erhaltung eines ordnungsgemäßen Zustandes für den Wasserabfluss.

 

Beispielsweise stellen die Räumung eines Bachbettes oder die Ufersicherung eines Flusses gegen Ausspülung Gewässerunterhaltungsmaßnahmen dar. Die Vornahme von Arbeiten in oder an Gewässern ist weitgehend den Unterhaltspflichtigen (bei Gewässern I. bis III. Ordnung der Freistaat Bayern, Städte und Gemeinden, nicht jedoch die Anlieger) vorbehalten, sofern nicht Sonderunterhaltungslasten für z.B. Kraftwerksbetreiber oder Baulastträger öffentlicher Verkehrsanlagen bestehen. Erkundigen Sie sich vorab beim Landratsamt über die Zulässigkeit der Vornahme von Unterhaltungsmaßnahmen.