Bauwasserhaltung / Grundwasserabsenkung

Bauen im Grundwasser – Baugrube vorübergehend Trockenlegen.

 

Wenn bei einer Baumaßnahme Grundwasser oder Schichtenwasser anfällt, das z.B. zum Erstellen des Kellers oder einer Tiefgarage abgepumpt werden muss, ist eine Bauwasserhaltung (Grundwasserabsenkung) notwendig.


Für das Entnehmen, Zutageleiten, Zutagefördern oder Ableiten von oberflächennahem Grundwasser für einen vorübergehenden Zweck bis zur Dauer eines Jahres und Wiedereinleiten ohne nachteilige Veränderung seiner Eigenschaften ist eine wasserrechtliche Erlaubnis nach Art. 15 in Verbindung mit Art. 70 Abs. 1 Nr. 3 des Bayer. Wassergesetzes (BayWG) – außerhalb von Wasser- und Heilquellenschutzgebieten - vom Landratsamt erforderlich.


Bei einer Lage des Grundstücks im Wasser- und Heilquellenschutzgebiet (Bad Reichenhall, Bayerisch Gmain) sind die jeweiligen Verordnungen dazu einzuhalten. Maßnahmen sind mit der fachkundigen Stelle für Wasserwirtschaft im Landratsamt vor Antragstellung abzustimmen.

  • Antrag (PDF)
  • Übersichtslageplan M 1:25.000
  • Lageplan m 1:1.000 mit Einzeichnung des Entnahmeortes und des Einleitortes Zustimmung des Kanalnetzbetreibers