Erteilung einer Waffenbesitzkarte

Zum Erwerb und Besitz von Schusswaffen benötigen Sie eine Waffenbesitzkarte. Hierfür ist ein formeller Antrag (PDF) zu stellen.

 

Von der Waffenbesitzkarte ausgenommen sind lediglich der Erwerb von Gas- und Schreckschusswaffen (Führen jedoch nur mit Kleinem Waffenschein), sowie Luftdruck- Federdruck- und CO2-Waffen, die ein entsprechendes Prüfzeichen aufweisen. Diese Waffen dürfen ab 18 Jahren frei erworben werden.


Die Waffenbesitzkarte berechtigt Sie, die tatsächliche Gewalt über Waffen auszuüben, sie innerhalb Ihres befriedeten Besitztums zu führen und sie z.B. zum Schießstand oder zur Reparatur zu einem Büchsenmacher zu transportieren.


Beim Transport darf die Waffe nicht zugriffsbereit und nicht geladen sein. Waffe und Munition sind getrennt zu transportieren.

 
Für Sportschützen wird auf Antrag und bei Vorlage einer Bedürfnisbescheinigung eines anerkannten Schießsportverbandes eine Waffenbesitzkarte für Sportschützen (gelbe WBK) erteilt. Diese berechtigt zum Erwerb von Einzellader-Langwaffen, Repetier-Langwaffen mit gezogenen Läufen, einläufigen Einzellader-Kurzwaffen für Patronenmunition und von mehrschüssigen Kurz- und Langwaffen mit Zündhütchenzündung (Perkussionswaffen).


Beim Erwerb von Schusswaffen im Rahmen der Erbfolge beachten Sie folgendes Merkblatt für Erben (PDF).

 

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE ERTEILUNG

  • Zuverlässigkeit
  • persönliche Eignung-Sachkunde (derzeit noch nicht bei Erben)
  • Bedürfnis-Vollendung des 18. Lebensjahres (Sonderbestimmungen für Sportschützen bis zum 25. Lebensjahr)
  • Nachweis der ordnungsgemäßen Unterbringung der Waffen  


Die Zuverlässigkeit und die persönliche Eignung werden durch die zuständige Behörde überprüft. Sachkunde- und Bedürfnisnachweis sind vom Antragsteller zu erbringen.

  • Antrag (PDF)
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Aufbewahrungsnachweis
  • sowie bei Sportschützen: Bedürfnisbescheinigung Ihres schießsportlichen Verbandes (Die Bedürfnisbescheinigung des Schützenvereins genügt hierfür nicht.) und Sachkundenachweis
  • sowie bei Jäger: gültigen Jagdschein
  • sowie bei Erben: Erbnachweis, ggf. Verzichtserklärung der übrigen Erben
  • sowie bei Sammler: Sachkundenachweis, Nachweis über die kulturhistorische Bedeutung des beantragten Sammelgebietes

Häufig gestellte Fragen

Da die Gebühren sehr individuell anfallen, nehmen Sie bitte Kontakt mit der zuständigen Sachbearbeiterin / dem zuständigen Sachbearbeiter auf.