Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz

Die Erlaubnis nach §27 SprengG berechtigt grundsätzlich zum Erwerb, Verbringen innerhalb der Bundesrepublik, zur Aufbewahrung, Verwendung und Vernichtung der in der Erlaubnis eingetragenen explosionsgefährlichen Stoffe (in der Regel Schwarzpulver zum Vorderladerschießen, Böllerpulver zum Böllerschießen und/oder Nitrozellulosepulver zum Wiederladen von Patronenhülsen).

 

Die Erlaubnis ist maximal fünf Jahre gültig und wird für eine bestimmte Höchstmenge an explosionsgefährlichen Stoffen erteilt.

  • Erlaubnisantrag (PDF) vollständig ausgefüllt und unterschrieben
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Lehrgangsbescheinigung
  • Bedürfnisbescheinigung

Häufig gestellte Fragen

  • 140 Euro für die Neuausstellung
  • 70 Euro für die Verlängerung