Sie haben ein Kennzeichen Ihres Fahrzeuges verloren oder es wurde gestohlen

Bei Verlust oder Diebstahl ist es erforderlich, dass Sie eine Anzeige bei der deutschen Polizei erstatten, da das Kennzeichen missbräuchlich verwendet werden könnte. Das Kennzeichen muss daher zur Sachfahndung ausgeschrieben werden.

 

Um Sie vor Regressansprüchen aufgrund eines Kennzeichenmissbrauchs zu schützen, muss das Fahrzeug mit einem neuen, anderen Kennzeichen versehen werden (Umkennzeichnung).

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass (Reisepass mit Meldebestätigung Ihrer Wohnsitzgemeinde, nicht älter als 6 Monate)
  • Ausländische Mitbürger legen bitte ihr persönliches Ausweisdokument mit neuester Meldebescheinigung, nicht älter als 6 Monate, vor.
  • Bei Firmen ist ein Auszug aus dem Handelsregister (bei einer KG gibt es meist zwei   Handelsregisterauszüge), eine Vollmacht ( mit original Unterschrift ) und eine Ausweiskopie des   Geschäftsführers und die Gewerbeanmeldung erforderlich.
  • Bei Minderjährigen müssen Sie eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten mit den jeweiligen Ausweiskopien vorlegen.
  • Kfz- Brief oder Zulassungsbescheinigung Teil II oder Betriebserlaubnis
  • Kfz- Schein oder Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Verlusterklärung bzw. Diebstahlsanzeige der Polizei über den Kennzeichenverlust / -diebstahl
  • das noch vorhandene Kennzeichen (bei Verlust/Diebstahl von nur einem Pkw-Kennzeichen)
  • Vollmacht - PDF - (mit Original-Unterschrift) für einen evtl. Beauftragten
  • Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer (SEPA-Mandat - PDF)
  • Untersuchungsbericht der HU im Original


Gebühren: 26,90 Euro bis 100 Euro