Jugendschutz

Um Kinder und Jugendliche vor Einflüssen zu schützen, die ihrer Entwicklung abträglich sind, regelt das Jugendschutzgesetz den Zugang von jungen Menschen zu den Medien und den Aufenthalt in der Öffentlichkeit.

 

Generell verboten ist für Kinder und Jugendliche:

  • der Aufenthalt in Nachtbars, Nachtclubs oder vergleichbaren Vergnügungsbetrieben
  • die Anwesenheit in öffentlichen Spielhallen
  • die Anwesenheit bei jugendgefährdenden Veranstaltungen
  • der Aufenthalt an jugendgefährdenden Orten
  • Abgabe/Verzehr von Branntwein/Spirituosen/branntweinhaltigen Getränken.


Generell verboten ist für junge Menschen unter 16 Jahren:

  • Abgabe an/Konsum von Tabakwaren
  • Abgabe an/Verzehr alkoholischer Getränke wie Wein und Bier (Ausnahme 14- und 15-jährige in Begleitung ihrer Eltern)


Filme, Videos und Spiele dürfen Kindern und Jugendlichen nur entsprechend der Altersfreigabe zugänglich gemacht werden.

 

Das Amt für Kinder, Jugend und Familien gibt einen Ferienkalender heraus, der die Jugendschutzbestimmungen enthält. Dieser Ferienkalender wird über die Schulen an die jungen Menschen verteilt. Eltern, Jugendliche, Lehrer und Gewerbetreibende u.a., die Fragen zum Jugendschutz haben, werden beim Amt für Kinder, Jugend und Familien beraten.