Seminarraum für Grundschulanwärter im Landkreis technisch aufgerüstet

Bildung, Arbeit & Wirtschaft
30. September 2020

Die Lehramtsanwärter der Grundschule im Berchtesgadener Land werden mit Unterstützung der Bildungsregion Berchtesgadener Land für virtuelle Lernszenarien fit gemacht. Dazu wurde der Seminarraum technisch aufgerüstet.

Der Landkreis Berchtesgadener Land unterstützt die Digitalisierung im Grundschulbereich und rüstet den Seminarraum für die Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter Grundschule technisch auf. Die Ausstattung der Grundschulseminare in Bayern ist seit Jahren in den Ausstattungsempfehlungen von Land und Bund empfohlen, aber bisher nicht in eine konkrete Förderung umgesetzt worden. So ist nun die Bildungsregion Berchtesgadener Land auf Initiative und in enger Abstimmung mit der Seminarrektorin Monika Ilg tätig geworden und hat den Seminarraum mit einer Displaylösung (interaktives Wandbord), einem mobilen Präsentationspult und einem iPad ausgestattet.


Digitalisierung gewinnt an Schulen aufgrund Corona-Einschränkungen immens an Bedeutung

„Die Grundschule bildet die wesentliche Grundlage für eine digitale Grundbildung“, betont Katharina Heyking, Koordinatorin der Bildungsregion. „Daher müssen vor allem auch die Grundschullehrerinnen und -lehrer mit dem Einsatz moderner Geräte, digitaler Medien und pädagogischen Konzepten vertraut sein“.


Mit Monika Ilg, die für die Ausbildung der Junglehrer im Landkreis Berchtesgadener Land zuständig ist, haben die Lehramtsanwärter eine kompetente Pädagogin, die den Umgang mit digitalen, grundschulgeeigneten Lernplattformen und den entsprechenden Endgeräten vermittelt. „Die Digitalisierung an Grundschulen ist ein kleiner, aber wichtiger Baustein im Rahmen der schulischen Bildung, der zu Lockdown-Zeiten immens an Bedeutung gewonnen hat. Die jungen Schülerinnen und Schüler sollen behutsam an den Einsatz digitaler Arbeitsmittel herangeführt werden. Daher ist eine entsprechende Ausbildung der Junglehrer für einen pädagogisch durchdachten Einsatz der Technik zwingend notwendig“, erläutert Monika Ilg.


Es gilt weiterhin das Motto „Pädagogik vor Technik“

Während der Schulschließungen wurden Lernvideos, Videokonferenzen mit Kleingruppen und auch „padlet“ als Lernplattform, sowie für kollaboratives Arbeiten eingeführt und von den Seminaristen gemeinsam mit den Schülern und Eltern für häusliche Lernsituationen genutzt (Stichwort „Homeschooling“). Auf diese Erfahrungen kann nun im laufenden Schuljahr unmittelbar aufgebaut werden. „Die Ausstattung unseres Seminarraums ist nun ein guter und lang ersehnter Anfang“, freut sich Monika Ilg, betont aber auch, dass dies ein erster Schritt sei: „Wir stehen erst am Beginn der Umsetzung unseres Medienkonzeptes. Bei allen Möglichkeiten des digitalen Lernens steht jedoch nach wie vor das Motto „Pädagogik vor Technik“ von Klaus Zierer im Grundschulseminar Berchtesgadener Land an oberster Stelle.“

Kontakt

Herr Richter

Pressestelle