Vereinspauschale – Förderung des Sportbetriebs in Sportvereinen

Der Freistaat fördert den Sportbetrieb in Sportvereinen finanziell mit der Vereinspauschale. Anträge sind beim Landratsamt zu stellen. Die zum 01.01.2017 überarbeitete Sportförderrichtlinie (PDF) können Sie hier herunterladen.

 

Grundlage für die Vereinspauschale sind die Sportförderrichtlinien. Das Landratsamt bewilligt die Vereinspauschale 1x jährlich. Der Antrag muss vollständig mit allen Angaben und Anlagen spätestens am 1. März des jeweiligen Jahres beim Landratsamt vorliegen. Verspätete Anträge werden nicht berücksichtigt. Den Antrag möglichst früh zu stellen, empfiehlt sich.


Zu den Details der Förderung verweisen wir auf die "Häufig gestellten Fragen". Gerne beraten wir Sie auch dazu.


Nur auf Anforderung von uns:

  • aktueller Freistellungsbescheid des Finanzamtes (Gemeinnützigkeit)

Häufig gestellte Fragen

Er muss schriftlich gestellt werden. Bitte verwenden Sie dazu den von uns bereit gestellten Antragsvordruck (PDF). Er muss vom Vereinsvorsitzenden unterzeichnet werden. Dieser trägt die Verantwortung für die Richtigkeit.

Lizenzen müssen zum Stichtag (üblicherweise der 1. März) gültig sein. Fällt der 1. März auf einen Samstag, ist der Stichtag der 3. März, fällt der 1. März auf einen Sonntag ist Stichtag der 2. März.


Die Lizenz muss an mindestens einem Tag des tatsächlichen Einsatzes gültig gewesen sein.


Beispiel:
Ein Übungsleiter bietet im Mai 2016 einen Judokurs an, seine Judo-Lizenz ist aber im Mai 2016 abgelaufen und wird erst im Herbst 2016 verlängert. Für die Lizenz darf der Verein keine Förderung beantragen.

Solange die Ausbildung oder Fortbildung zum Stichtag nicht abgeschlossen ist, wird die Lizenz nicht berücksichtigt.

Die Lizenzen müssen uns zwingend im Original vorliegen, eine Kopie wird nicht gewertet.

Wenn sich die Lizenz am Stichtag noch zur Verlängerung beim Fachverband befinden sollte, dann wenden Sie sich bitte rechtzeitig an diesen. Er wird Ihnen diese schriftlich bestätigen. Diese Bestätigung legen Sie bitte Ihrem Antrag bei. Die Lizenz wird dann gewertet.

Der Übungsleiter erklärt schriftlich (Anlage zum Antrag auf Vereinspauschale 2017 - PDF), ob er die Voll-Lizenz nur bei einem oder bei beiden Vereinen berücksichtigt sehen will. Handelt es sich um eine Zusatz-Lizenz erklärt er, bei welchem Verein er sie eingesetzt wissen will. Die Erklärung legen Sie dem Antrag bei.


Soll die Voll-Lizenz bei beiden Vereinen eingesetzt werden, gilt:

Beide Vereine müssen die Förderung beantragen und dabei auch angeben, welche Lizenz bei zwei Vereinen eingesetzt wird. Die Voll-Lizenz zählt bei jedem Verein zur Hälfte, d. h. mit 325 Punkten. Zusatz-Lizenzen können nicht aufgeteilt werden.

Beantragen mehr als zwei Vereine die Anerkennung der Lizenz, wird sie nur ein Mal gewertet und zwar mit der Hälfte der Punkte (325) bei dem Verein, der die Originallizenz beilegt.

Wenn jede Lizenz tatsächlich für einen Kurs im Verein eingesetzt wird, wird auch jede gewertet.

Das variiert von Jahr zu Jahr und hängt davon ab, wie viel Geld dafür im Staatshaushalt zur Verfügung gestellt wird und wie viele Vereine den Fördertopf nutzen.

Einen genauen Termin können wir nicht nennen, in den letzten Jahren konnten wir die Mittel im Juli/August auszahlen.