Gesundheitsregion-Plus - Konstituierung des Gesundheitsforums

Gesundheit von Mensch & Tier
23. Dezember 2015

Der Landkreis Berchtesgadener Land ist Gesundheitsregionplus. Nach der erfolgten Förderzusage des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zur „Gesundheitsregionplus“ und der Einrichtung der Geschäftsstelle am Landratsamt Berchtesgadener Land fand kürzlich die konstituierende Sitzung des Gesundheitsforums als offizieller Auftakt statt.

Im Gesundheitsforum sind regionale Experten und Akteure des Gesundheitswesens vertreten, die zur sektorenübergreifenden Arbeit zusammenkommen, um den Landkreis hinsichtlich der regionalen Gesundheitsversorgung und Gesundheitsvorsorge zu stärken. Landrat Georg Grabner, der Vorsitzende des Gremiums, sieht zunächst die Sicherstellung der regionalen medizinischen Versorgung sowie den Austausch und die Vernetzung der Akteure im Fokus.  


Das Gesundheitsforum als zentrales Leitungs- und Steuerungsgremium der Gesundheitsregionplus setzt sich mit gesundheitsrelevanten Themen im Landkreis auseinander und definiert hierzu entsprechende Arbeitsgruppen. Im Januar werden diese bereits erste Lösungsvorschläge in Form von konkreten Maßnahmen und Projekten erarbeiten.  


Nach kurzer Vorstellung von Daten zur gesundheitlichen Lage im Landkreis wurden die Handlungsfelder für die Gesundheitsregionplus besprochen. Die Haupthandlungsfelder bilden die beiden Bereiche „Gesundheitsversorgung“ und „Gesundheitsförderung und Prävention“. Darüber hinaus möchte sich die Gesundheitsregionplus auch mit den Handlungsfeldern „Gesundheitstourismus“ und „Gesundheitswirtschaft“ auseinandersetzen.  


"Gesundheitsversorgung"

Für die Arbeitsgruppe „Gesundheitsversorgung“ werden insbesondere die Themen Haus- und Fachärzteversorgung im Landkreis, Patienteninformation, ärztlicher Bereitschafts- und Notdienst sowie Rettungsdienst als wichtig erachtet.   


"Gesundheitsförderung und Prävention"

In der Arbeitsgruppe „Gesundheitsförderung und Prävention“ wird das Jahresschwerpunktthema 2016 Psychische Gesundheit von Kindern und Erwachsenen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege behandelt. Außerdem wird das Ziel verfolgt, bestehende Angebote zu erfassen sowie zukunftsgerichtete Angebote zu entwickeln. Die Bedürfnisse der Bürger sollen hierbei besonders berücksichtigt werden.  


Als erste konkrete Maßnahme soll ab dem Frühjahr 2016 in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München und den Schulen im Landkreis das Projekt „Lernen braucht Bewegung – fit und clever in der Schule“ durchgeführt werden. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler aller Schularten in ihren Schulen im Landkreis für ihre eigene Fitness zu sensibilisieren und zu mehr Bewegung zu motivieren. Gefördert wird das Projekt von der Berchtesgadener Landesstiftung.  


Beim Thema Betriebliche Gesundheitsförderung sollen Möglichkeiten innerhalb eines Netzwerks aufgezeigt werden, wie z. B. die Gesundheit von Arbeitnehmern gestärkt und gefördert werden kann.  


"Gesundheitstourismus" und "Gesundheitswirtschaft"

Auch in den Handlungsfeldern  „Gesundheitstourismus“ und „Gesundheitswirtschaft“ wird angestrebt, die Akteure zu vernetzen und den Landkreis insgesamt zu stärken.  

 

Die Gesundheitsregionplus ist als Beteiligungsprozess aller im Gesundheitswesen Mitwirkender im Landkreis Berchtesgadener Land angelegt. Interessierte Einrichtungen, Organisationen und Einzelpersonen sind herzlich eingeladen, ihre Erfahrungen und Ideen aktiv in die verschiedenen Arbeitsgruppen einzubringen. Als Ansprechpartnerin steht die Geschäftsstellenleiterin Lena Gruber im Landratsamt Berchtesgadener Land unter der Telefonnummer +49 8651 773 871 bzw. per E-Mail (lena.gruber@lra-bgl.de) gerne zur Verfügung.

Kontakt

Landratsamt Berchtesgadener Land

Salzburger Straße 64
83435 Bad Reichenhall

DE-Mail

Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch: 8:00 bis 14:00 Uhr
Donnerstag: 8:00 bis 16:00 Uhr
Freitag: 8:00 bis 12:00 Uhr

    Das Landratsamt ist eingeschränkt für Besucherverkehr wieder geöffnet.

    Eine vorige Terminvereinbarung ist erforderlich.

    Im Amt besteht eine Mund- und Nasenschutz-Pflicht.