Unterstützung für den Partnerlandkreis Belchatow

Landkreis
01. April 2022

Die durch den Krieg in der Ukraine ausgelöste Flüchtlingsbewegung stellt auch den polnischen Landkreis Belchatow vor große Herausforderungen. In dem Partnerland-kreis des Berchtesgadener Lands sind in den vergangenen Wochen mehr als 1.000 Geflüchtete angekommen. Der Landkreis Berchtesgadener Land hat daher zur Unterstützung dringend benötigte Hilfsgüter geliefert.

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs ist Landrat Bernhard Kern regelmäßig mit Landrätin Dorota Pędziwiatr zur Situation in dem polnischen Landkreis im Austausch. Darum war es für ihn auch selbstverständlich, zu helfen, wo es möglich ist. „Die Situation ist auch in Polen derzeit sehr dynamisch. Als klar war, dass der Landkreis Belchatow nochmals zusätzliche Unterkünfte für Ukrainerinnen und Ukrainer schaffen muss, ist unser Partnerlandkreis mit der Bitte um Unterstützung auf mich zugekommen. Gemeinsam mit Mitarbeitern des Landratsamts und der Caritas konnten wir daraufhin einen Hilfstransport organisieren.“
 

Anhand der Informationen aus Polen, welche Güter dringend benötigt werden, konnte der Landkreis schließlich eine Spedition mit der Lieferung von 200 Feldbetten sowie Hygieneprodukten, Milch und Windeln nach Belchatow beauftragen. Unterstützt werden damit Kommunen, die auf ihrem Gebiet Flüchtlingsunterkünfte schaffen. „Ich möchte mich bei allen bedanken, die bei der Organisation der Sammlung und des Transports nach Belchatow geholfen haben“, schriebt Pędziwiatr in ihrem Dankesbrief an den Landkreis. „Die Aufgabe, vor der wir jetzt stehen, ist eine große finanzielle und logistische Herausforderung. Daher ist jede Unterstützung einfach unbezahlbar.“

 

Info-Merkblatt für Geflüchtete

Um Geflüchteten im Landkreis Berchtesgadener Land die Orientierung nach ihrer Ankunft zu erleichtern, hat das Landratsamt einen Flyer mit den wichtigsten Informationen zu Registrierung, Aufenthaltstitel oder finanzieller Unterstützung erstellt. Dieses Merkblatt wird künftig allen Ankommenden in der Erstaufnahmestelle des Landkreises ausgehändigt und liegt aktuell in russischer sowie bald auch in ukrainischer Sprache vor.
 

Flüchtlinge, die privat untergekommen sind, können den Flyer auch hier aufrufen.