Anlaufstelle zu Hilfeleistungen für privat untergekommene Flüchtlinge

Landkreis
21. März 2022

Der Ukraine-Krieg stellt den Landkreis Berchtesgadener Land erneut vor große Herausforderungen. Insbesondere ist es allen Verantwortlichen ein Anliegen, den Vertriebenen rasch und unkompliziert Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen zu können. Die Koordinierungsgruppe des Landratsamts hat hierzu nun eine weitere Anlaufstelle geschaffen, über die dem Landkreis zugewiesene Geflüchtete möglichst rasch in längerfristige Unterkünfte verteilt werden können. Zusätzlich wird das Landratsamt ab Mittwoch eine telefonische Anlaufstelle sowie ein E-Mail-Postfach einrichten, über die sich Privatpersonen, die derzeit Angehörige, Freunde oder Bekannte aus der Ukraine beherbergen, melden können.

Mehr als 200.000 Geflüchtete sind seit Beginn des Kriegs in der Ukraine in Deutschland angekommen. Auch im Landkreis Berchtesgadener Land steigt die Zahl der hier untergekommenen Menschen rasch an. Neben den dem Landkreis durch den Freistaat Bayern sowie die Bundesregierung zugewiesenen Personen befinden sich auch bereits zahlreiche Personen im Landkreis, die hier privat unterkommen konnten. Um auch diese Personen bestmöglich unterstützen zu können, bittet das Landratsamt Berchtesgadener Land um Kontaktaufnahme mittels der neuen telefonischen Anlaufstelle. Ziel ist es, die hilfesuchenden Personen zu erfassen, in den möglichen Leistungsbezug aufzunehmen und die weitere Unterbringungssituation zu klären. Die telefonische Anlaufstelle ist ab Mittwoch unter der Telefonnummer 0049 8651 773-151 erreichbar. Die genauen Telefonzeiten werden noch hier bekannt gegeben. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, unter der E-Mail-Adresse buergertelefon@lra-bgl.de mit der Anlaufstelle in Kontakt zu treten.
 

Um die Betroffenen möglichst schnell unterstützen zu können, wird die Bevölkerung dringend gebeten, dieses Angebot nur für Fragen hinsichtlich Hilfeleistungen für privat untergekommene Flüchtlinge, zu nutzen. Hilfsangebote zu Unterbringungsmöglichkeiten und ähnliches können auch weiterhin über das Postfach ukrainehilfe@lra-bgl.de an die Koordinierungsgruppe des Landratsamts übermittelt werden.
 

Um auch die durch Bund und Freistaat zugewiesenen Personen möglichst rasch und unkompliziert in längerfristige Unterkünfte verteilen zu können, hat das Landratsamt nun durch Amtshilfeantrag mit Unterstützung der Bundeswehr eine weitere dezentrale Erstaufnahmemöglichkeit im Landkreis geschaffen: Innerhalb kürzester Zeit konnte die Von-Martius-Halle der Bundeswehr in Bad Reichenhall für ankommende Geflüchtete aus der Ukraine vorbereitet werden. Hier können bis zu 100 Personen kurzfristig unterkommen, bis ihnen längerfristige Unterkünfte im Landkreis zugewiesen werden können.
 

„Unser Ziel ist es natürlich, alle Ankommenden so schnell es geht in zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten im Landkreis unterzubringen“, bekräftigt Landrat Bernhard Kern. „Die Nutzung dieser Halle ermöglicht uns in der aktuellen Situation zusätzlichen Spielraum bei der kurzfristigen Unterbringung. Die Menschen werden hier verpflegt, erhalten Informationen über das weitere Vorgehen und können notfalls auch medizinisch versorgt werden. Mein Dank geht daher an die Bundeswehr und alle Beteiligten, dank deren Einsatz wir diese kurzfristige Unterbringungsmöglichkeit innerhalb eines Tages organisieren konnten.“
 

Aktuelle Informationen zum Thema Ukraine-Krieg im Landkreis Berchtesgadener Land sind auch online unter https://www.lra-bgl.de/lw/sicherheit-verkehr/ukraine-konflikt/ abrufbar.