Kindertagespflege

Kindertagespflege ist eine gesetzlich anerkannte Betreuungsform, die sich besonders durch die familienähnliche Struktur und flexiblen Betreuungszeiten auszeichnet. Damit bietet Kindertagespflege eine wertvolle Alternative und Ergänzung zum Betreuungsangebot in Kindertagesstätten und Schulen.

 

In der Kindertagespflege werden maximal fünf Kinder gleichzeitig von einer Tagesmutter betreut. Diese konstante Bezugsperson ist besonders für Kinder unter drei Jahren wichtig, um sich optimal entwickeln zu können. Gemeinsam mit anderen Tagespflegekindern oder den Kindern der Tagespflegeperson können hier soziale Erfahrungen gemacht werden. Zudem können die Tagespflegepersonen auf die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes eingehen.


Alle vom Amt für Kinder, Jugend und Familien vermittelten Tagespflegepersonen haben einen Qualifizierungskurs absolviert und bilden sich regelmäßig fort.

VORTEILE

Der familiäre Rahmen bietet vielfältige Lern- und Bildungsmöglichkeiten. Eltern können in der Regel die Betreuungszeiten mit der Tagespflegeperson flexibel und ihren Arbeitszeiten entsprechend vereinbaren. In der kleinen Gruppe ist es möglich, auf spezielle Bedürfnisse der Kinder, z. B. Ernährungsbesonderheiten, Rücksicht zu nehmen.

BERATUNG UND INFORMATION

Nach § 23 SGB VIII haben Erziehungsberechtigte und Tagespflegepersonen Anspruch auf Beratung in allen Frage der Kindertagespflege.

FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

Erziehungsberechtigte können für die Tagespflege ihrer Kinder finanzielle Unterstützung beantragen. 

Häufig gestellte Fragen

Bei Fragen können Sie gerne anrufen und/oder einen Beratungstermin zu einem persönlichen Gespräch vereinbaren. 

Gemäß § 43 SGB VII benötigen alle Tagespflegeeltern, die Kinder mehr als 15 Stunden wöchentlich und länger als drei Monate und gegen Entgelt betreuuen, eine Pflegeerlaubnis, die ausschließlich über das Amt für Kinder, Jugend und Familien ausgestellt werden kann. Zur  Erlangung einer Pflegeerlaubnis müssen grundlegende Voraussetzungen erfüllt sein werden, u. a. eine Qualifizierungsmaßnahme, die 160 Unterrichtseinheiten umfasst.


Dabei werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über grundlegende Aspekte der Kindertagespflege und in pädagogischen, entwicklungspsychologischen und erzieherischen Themen geschult. Des Weiteren findet eine Eignungsprüfung durch den Tagespflegefachdienst des Amtes für Kinder, Jugend und Familien statt. Dabei werden auch die Räumlichkeiten der Kindertagespflegestelle auf deren Eignung und Sicherheit überprüft. Die Tagespflegeperson hat zudem verschiedene Unterlagen, wie ein erweitertes Führungszeugnis, Erste-Hilfe-Kurs für Säuglinge und Kleinkinder, ein ärztliches Attest und ein Hygienezeugnis vorzulegen.


Die Tagespflegeeltern stehen im engen Kontakt mit dem Fachdienst des Amtes für Kinder, Jugend und Familien und haben sich verpflichtet, jährlich 15 Unterrichtseinheiten Fortbildung nachzuweisen.

Im Bereich "Veranstaltungen & Termine" informieren wir regelmäßig über Qualifizierungskurse und Fortbildungsmöglichkeiten.


Bei Fragen können Sie gerne anrufen und/oder einen Beratungstermin zu einem persönlichen Gespräch vereinbaren.