Impfzentrum Berchtesgadener Land

Das Impfzentrum des Landkreises Berchtesgadener Land verfügt insgesamt über eine Fläche von ca. 520 m². Im Erdgeschoss ist eine barrierefreie Impfstraße eingerichtet. Im Obergeschoss ist eine zweite identische Impfstraße vorbereitet. Dort können bis zu 280 Impfungen pro Tag vorgenommen werden.


Die wichtigsten Informationen im Überblick:

Informationsvideo des Robert-Koch-Instituts zu Wirkweise und potentiellen Risiken der mRNA-Impfstoffe gegen COVID19

Anmeldeverfahren - Terminvereinbarung

Am 11. Januar 2021 wurde seitens der Bayerischen Staatsregierung für Gesundheit und Pflege unter https://www.impfzentren.bayern/ ein bayernweites System zur Terminregistrierung in den jeweiligen Impfzentren freigeschaltet.


Die Terminvereinbarung erfolgt in zwei Schritten:

  • Zunächst ist eine Registrierung erforderlich. Dabei sollen sich zunächst nur Personen registrieren, die in die Gruppe der höchsten Priorität liegen.
  • Mit der Freigabe von Termin-slots (erfolgt in Kürze) wird eine bestimmte Anzahl von Personen aufgefordert, einen Termin zu vereinbaren. Auf die Auswahl der jeweiligen Personen besteht keine Möglichkeit der Einflussnahme durch das Impfzentrum.


Zusätzlich zur Online-Registrierung können sich die Bürgerinnen und Bürger auch telefonisch unter Telefon +49 8654 58839 40 registrieren lassen. Die Terminvereinbarung erfolgt in der Folge analog zu der Vorgehensweise mit den online registrierten Personen.


Mittlerweile wurde durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege das Registrierungsprogramm um das Modul Terminvereinbarung (Vergabe der Termin-slots) für die Impfzentren in Bayern erweitert.


Sobald dieses voll funktionsfähig ist, werden über dieses Terminvereinbarungssystem seitens des Impfzentrums Berchtesgadener Land erste Personen, die sich online oder telefonisch registriert haben – und in der Gruppe der höchsten Priorität liegen – kontaktiert, um einen Impftermin zu vereinbaren.


Die Verantwortlichen des Impfzentrums Berchtesgadener Land weisen darauf hin, dass die Reihenfolge der einzuladenden Personen nach Priorität von diesem System vorgegeben wird. Es wird daher darum gebeten, von Nachfragen bei Impfzentrum abzusehen, um die personellen Ressourcen des Impfzentrums nicht zusätzlich zu belasten.


Sobald weitere Informationen vorliegen, werden diese umgehend mitgeteilt.

Mobile Impfungen

Am Sonntag, 27. Dezember 2020 fiel der Startschuss für die Impfungen gegen das Corona-Virus im Berchtesgadener Land. Mobile Impfteams besuchen zu Beginn der Impfphase besonders gefährdete Einrichtungen. Dort können sich die Bewohner impfen lassen, sofern sie das wünschen. Durch die mobilen Teams sollen täglich ca. 200 Impfungen durchgeführt werden.

Reihenfolge der Impfgruppen

Aufgrund der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) des Bundesgesundheitsministeriums ist die Reihenfolge der Impfungen festgelegt. Dabei wurden verschiedene Gruppen gebildet. In der Gruppe der höchsten Priorität befinden sich:

  • Personen, die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind

  • Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten

  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit hohem Expositionsrisiko wie Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, SARS-CoV-2-Impfzentren und in Bereichen mit infektionsrelevanten Tätigkeiten

  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die Menschen mit einem hohen Risiko behandeln, betreuen oder pflegen. (v. a. Hämato-Onkologie und Transplantationsmedizin).

  • Alle weiteren Über-80-Jährigen.
     

Welcher Personenkreis innerhalb dieser Gruppe als erstes berücksichtigt wird, entscheidet das jeweilige Bundesland bzw. die Kreisverwaltungsbehörden.


Im Landkreis Berchtesgadener Land sind zunächst die impf-freiwilligen Bewohner und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeeinrichtungen für die Impfung vorgesehen. Bei den Bewohnern in den Alten- und Pflegeeinrichtungen handelt es sich um „die Schwächsten der Schwachen“. Diese Personengruppe zu schützen hat oberste Priorität. Anschließend folgen die anderen aufgeführten Gruppen, wie Mitarbeiter in den Klinken, Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten, sowie Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen die Menschen mit hohen Risiko behandeln, betreuen oder pflegen.


Abschließend wird die Gruppe der Über-80-Jährigen, die nicht in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden, geimpft. Diese Gruppe ist nominell sehr stark. Nachdem es auch nicht jedem möglich sein dürfte, eigenständig ins Impfzentrum nach Ainring zu kommen, arbeiten die Verantwortlichen an verschiedenen Lösungsmöglichkeiten, um den besonderen Bedürfnissen dieser Menschen gerecht zu werden. Aufgrund der sehr geringen Impfstoffmenge zum jetzigen Zeitpunkt, kann frühestens Ende Januar 2021 davon ausgegangen werden, dass Impfungen bei dieser Gruppe der Über-80-Jährigen durchgeführt werden können.

Ablauf im Impfzentrum

Es wird gebeten das Impfzentrum nur nach vorheriger Anmeldung zu betreten. Neben der Terminbestätigung ist der Impfausweis mitzubringen, falls dieser vorhanden ist. Bei der Anmeldung im Impfzentrum gleicht das medizinische Personal die persönlichen Daten ab und händigt einen Aufklärungsbogen aus.


Der Arzt bespricht mit dem Patienten die medizinische Vorgeschichte und informiert über die Impfung. Für das persönliche Gespräch nimmt sich der Arzt ausreichend Zeit.


Nachdem die Einverständniserklärung unterzeichnet wurde, erfolgt die Impfung. Zur medizinischen Überwachung verbringt der Patient noch eine gewisse Zeit in einem Beobachtungs-/ Warteraum.


Im Anschluss an die Impfung und nach Ablauf der Beobachtungszeit darf der Patient die Heimreise antreten.

Zufahrt und Parkmöglichkeiten

Anreise mit Bus oder Bahn

Die nächstgelegene Linienbushaltestelle Mitterfelden Schule wird Montag bis Freitag an Werktagen mit der Hogger-Linie 3 Freilassing-Hammerau angefahren.


Der Bahnhof Ainring befindet sich ca. 1 km vom Impfzentrum entfernt, so dass eine Anreise auch mit der Bahn möglich ist.

Häufig gestellte Fragen

Wird es eine Impfpflicht gegen das Coronavirus geben?

Nein. Eine Impfpflicht gibt es in Deutschland grundsätzlich nicht. Davon ausgenommen ist nur die von der der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Masern-Impfung, die seit dem 1. März 2020 bei allen Kindern ab dem ersten Geburtstag beim Eintritt in den Kindergarten oder die Schule vorgewiesen werden muss.

Welche Personengruppen werden zuerst geimpft (Priorisierung/Reihenfolge)?

Das Bundesministerium für Gesundheit hat mit Wirkung vom 15. Dezember 2020 in einer Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV) - PDF - die Reihenfolge (Priorisierung) geregelt, in der die Schutzimpfung gegen das Coronavirus zu erfolgen hat.


Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/corona-impfverordnung-1829940 oder unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/coronavirus-impfung-faq-1788988.

Kontakt

Impfzentrum Berchtesgadener Land

Industriestraße 9
83404 Ainring

  • +49 8654 58839 40

Telefonische Erreichbarkeit

8:30 bis 17:00 Uhr

    Derzeit ist das Impfzentrum Berchtesgadener Land für Patientenverkehr geschlossen.

    Sobald Impf-Termine zur Verfügung stehen (ab ca. 22.01.2021), werden die entsprechenden Bürgerinnen und Bürger, die sich online oder telefonisch registriert haben, zur Terminvereinbarung aufgefordert.

      Künftige Öffnungszeiten

      Montag: 09:00 – 20:00 Uhr
      Dienstag: 07:00 – 18:00 Uhr
      Mittwoch: 09:00 – 20:00 Uhr
      Donnerstag: 09:00 – 20:00 Uhr
      Freitag: 09:00 – 20:00 Uhr
      Samstag: 09:00 – 20:00 Uhr
      Sonntag: 09:00 – 20:00 Uhr

        Formulare