„Lernen braucht Bewegung – fit & clever in der Schule“ – Abschluss des ersten Projektjahres

Gesundheit von Mensch & Tier
01. August 2016

Die Schülerinnen und Schüler des Berchtesgadener Lands sind fit bis topfit. Dreiviertel aller Teilnehmer des Sportprojekts „Lernen braucht Bewegung – fit & clever in der Schule“ haben ein gutes bis sehr gutes Fitnesslevel. Landrat Georg Grabner und die Lehrerinnen und Lehrer, die kürzlich zur Abschlusspräsentation ins Landratsamt gekommen waren, zeigten sich sehr zufrieden, sowohl mit dem Ablauf des Projekts als auch mit den Ergebnissen.

Von April bis Juni nahmen insgesamt 24 Schulen mit 139 Klassen an der ersten Runde des 5-Jahres-Projekts der Technischen Universität Münchens (TUM) und der Gesundheitsregionplus Berchtesgadener Land teil. 1.414 Mädchen und 1.108 Jungen im Alter von 6 - 26 wurden von vier Studenten der Sport- und Gesundheitswissenschaften (TUM) auf ihre Fitness bei Liegestützen, Sit ups und im Standweitsprung sowie ihre Handkraft und Ausdauer getestet. Aus den einzelnen Testergebnissen wurde ein individueller Fitnesswert für jeden Teilnehmer berechnet.


Zudem wurden Größe und Gewicht gemessen, um die Teilnehmer anhand ihres Body-Mass-Index (BMI) in Gewichtskategorien einzuteilen. Was die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas (starkem Übergewicht) angeht, liegt die Region mit 7,9% bzw. 4,5% im bundesweiten Durchschnitt. Ein gesundheitliches Risiko stellt die Kombination von Übergewicht oder Adipositas mit einer geringen Fitness dar. Entsprechend den Ergebnissen schnitten Schüler, die Mitglied im Sportverein sind, im normalgewichtigen Bereich liegen und sich selbst als fit einstufen, besser ab.


Wie die Studenten berichten, kann jeder einzelne Teilnehmer stolz auf sich sein. Alle waren mit vollem Ehrgeiz dabei, kamen ins Schwitzen und hatten Spaß daran, ihre körperlichen Grenzen auszutesten. Mit dem gemeinsamen Pendellauf, der die Ausdauer analysiert, legten die Schülerinnen und Schüler in den drei Monaten gemeinsam eine Strecke von rund 1.400 km zurück, was zehnmal der Strecke Bad Reichenhall – München entspricht.


Ein guter Fitnesszustand wirkt sich positiv auf das gesundheitliche Wohlbefinden aus. Zudem hat regelmäßige Bewegung im Kindes- und Jugendalter einen positiven Effekt auf die Entwicklung physischer und psychischer Gesundheit, wie auch auf die schulischen Leistungen.


Landrat Georg Grabner ist die Nachhaltigkeit des Projekts ein Anliegen. Er hofft, alle Schülerinnen und Schüler des Landkreises zu mehr Bewegung zu motivieren, damit er am Ende des Projekts sagen kann: „Wir sind der fitteste Landkreis Bayerns“.


Ein von den Studenten entwickeltes Trainingsmanual für Lehrer zeigt altersgerechte Übungen auf, die sowohl im Sportunterricht als auch im Klassenzimmer oder Zuhause durchgeführt werden können.


Zahlen und Fakten zum Projekt:

  • 52 Testtage
  • 1.414 Mädchen, Durchschnittsalter 10,7 Jahre
  • 1.108 Jungen, Durchschnittsalter 9,9 Jahre
  • In Summe: 38.022 Liegestütze
  • In Summe: 84.415 Sit ups
    In Summe: 72.160 x 20-Meter Bahnen im Pendellauf
  • In Summe: 344.377 cm im Standweitsprung
  • Fitness-Quote für Mädchen und Jungen: 23,5% bzw. 28,7% sind weniger fit / 45.4% bzw. 46.6% sind fit / 31.3% bzw. 24.7% sind topfit    


Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des ersten Projektjahres tauschten sich die teilnehmenden Schulleiter und Lehrer außerdem über das bestehende sportliche Angebot an den Schulen aus. Es wurden zwei zertifizierte Programme, die an manchen Schulen bereits stattfinden, vorgestellt: "Klasse 2000" und "Sport nach 1".

Kontakt

Frau Gruber