SO ERHALTEN BESCHÄFTIGTE IM LEBENSMITTELBEREICH EIN GESUNDHEITSZEUGNIS NACH DEM INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (ERSTBELEHRUNG)

Für Personen, die gewerblich mit offenen Lebensmitteln umgehen, schreibt das Infektionsschutzgesetz einmalig eine „Erstbelehrung nach § 43“ vor. Die Beschäftigten übergeben eine Bescheinigung hierüber ihrem jeweiligen Arbeitgeber bei Arbeitsbeginn.

 

Das Gesundheitsamt bietet diese Erstbelehrung regelmäßig wöchentlich an. Sie findet in der Regel am Donnerstag um 08:00 Uhr im Landratsamt Berchtesgadener Land statt. Da die Teilnehmerzahl auf 20 Personen beschränkt ist, bitten wir um vorherige Anmeldung (siehe Kontakt).


Für Helfer bei z.B. Vereinsfesten gelten gesonderte Regelungen (siehe "Merkblatt für ehrenamtliche Helfer bei Vereinsfesten" - PDF).


Für Eilige bieten auch einige niedergelassene Ärzte die Erstbelehrung an. Die Liste der Ärzte (PDF) zeigt Ihnen, wer im Landkreis BGL in Ihrer Nähe die Erstbelehrung durchführen kann.


Der Zeitaufwand beträgt ca. 1,5 Std. Das Gesundheitsamt stellt im Anschluss an die Belehrung sofort die gesetzlich vorgeschriebene Bescheinigung aus. Sie wird gleich ausgehändigt und kann dem jeweiligen Arbeitgeber zu Beginn der Tätigkeit übergeben werden.


Die Gebühr für die Bescheinigung beträgt 14 Euro und ist bar an der Kasse im Landratsamt zu bezahlen.    

 

Wo findet die Erstbelehrung statt?

Erdgeschoß -> Gesundheitsamt

Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis und 14 Euro in bar mit zum Termin.